Freud und Leid im Ligakampf der DMS

von d.h.


(D.H.) Am ersten Februar-Wochenende rangen die stärksten Vereine des Bundesgebiets um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft und die Plätze in der 1. und 2. Bundesliga.

 

Die Herrenmannschaft der SSG Saar Max Ritter trat in der 2. Bundesliga Süd an. Nachdem die Mannschaft vor zwei Jahren aus der 1. Liga absteigen musste, war das Ziel in diesem Jahr klar: Wiederaufstieg ins Oberhaus des deutschen Schwimmsports.

Mit Patrick Dalferth und Manuel Schwarz steuerten zwei Dudweiler Schwimmer wichtige Punkte zum Mannschaftsergebnis bei.

Dalferth, der seit Sommer 2019 für die SSG Saar schwimmt, musste gegen seinen alten Heimatverein aus Schwäbisch Gmünd antreten, der aber keine direkte Konkurrenz für die Saarländer darstellte. Dalferth lieferte über die 50m Rücken seine Punktbeste Leistung und gleichzeitig eine neue persönliche Bestzeit in 24,91 Sek. ab.

Für die 1. Dudweiler Wettkampfmannschaft steht Manuel Schwarz als Trainer am Beckenrand und doch ist er über die kurzen Strecken im Saarland noch einer der Schnellsten im Wasser. Über 50m Rücken (25,84 Sek.) und 50m Schmetterling (24,71 Sek.) zeigte er sogar zwei persönliche Bestleitungen.

Zusammen mit ihren Team-Kollegen und mit Landestrainer Felix Weins als Coach vor Ort erreichten Dalferth und Schwarz den 2. Platz unter den 36 Mannschaften der 2. Bundesligen Süd, West und Nord. Die SSG Saar schwimmt somit im nächsten Jahr wieder im Feld der besten 12. Mannschaften Deutschlands, wie auch die SSG Leipzig als Erstplatzierte der 2. Bundesliga Süd. Aufstieg geglückt!

 

Nichts so rund lief es dagegen bei den Frauen der SSG Saar: Zwei Tage Kampf um jeden Punkt, um in der 1. Bundesliga zu verbleiben. Am Ende hat es nicht gereicht.

Mit den Mannschaften aus Potsdam und Dortmund lieferten sich die Saarländer spannende Kopf-an-Kopf-Rennen um den rettenden 10. Platz unter den 12. Erstliga-Teams. Nach dem 1. Wettkampftag lag die SSG Saar noch auf dem 11. Platz, mit nur knappem Rückstand auf Potsdam. Am 2. Tag reichten die Kräfte nicht aus, sich weiter nach vorne zu schwimmen und so rutschten die Damen auf den 12. Platz ab, der am Ende den Abstieg in die 2. Bundesliga Süd bedeutet.

Mit im Frauenteam der SSG Saar startete die Dudweiler Schwimmerin Anna Apushkinskaya, die über die Rückenstrecken Punkte lieferte und fast an ihre Bestzeiten heranschwimmen konnte.

 

Nach einem spannenden Wochenende in vor Stimmung und Sprechchören kochenden Hallen tauschen die Männer und Frauen der SSG Saar Max Ritter also die Plätze.

Die Männer der SSG Saar mit P. Dalferth (5.v.l.) und M. Schwarz (1.v.r.)

Zurück